Natur mitten unter uns – biologische Vielfalt in der Stadt

In Zeiten des größten Artensterbens seit den Dinosauriern finden viele Tiere und Pflanzen mittlerweile bessere Lebensräume in der Stadt als auf dem Land.Im Nürnberger Stadtgebiet leben u.a. Biber, Störche, Kreuzottern, Wildbienen und Mauersegler. Den Erhalt der biologischen Vielfalt gehen wir systematisch an –mit einer Biodiversitätsstrategie für das gesamte Stadtgebiet, die in Zusammenarbeit mit den Expert*innen im lokalen Bündnis für Biodiversität erarbeitet wird.

Öffentliche Grünflächen wollen wir naturnah anlegen und pflegen. Wir lassen auch einmal „wilde Ecken“ zu. Wir gestalten Straßenränder, Verkehrsinseln; ergänzen Grünflächen an städtischen Gebäuden mit Blühstreifen. Statt Laubbläsern kommen bei der Pflege Rechen zum Einsatz. Wir gestalten neue Parks und Grünflächen insektenfreundlich mit festen Standards, z.B. für lang blühende Bäume und Wiesen oder Elementen wie Feldhecken, Steinhaufen usw. Mindestens 5% der Flächen in Parks sollen exklusive Insektenflächen sein. Um die Attraktivität der Grünflächen für Insekten zu gewährleisten, stellen wir die Pflege derart um, dass diese Flächen zeitlich versetzt gemäht und spezielles Saatgut verwendet wird.

Die Straßenbeleuchtung wird mit insektenfreundlichen LED ausgestattet. Ebenso wollen wir dabei für zielgerichtetere Beleuchtung sorgen, um der Lichtverschmutzung entgegenzuwirken, sowie gleichzeitig durch ausreichende Beleuchtung dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger*innen Rechnung zu tragen.

Nürnberg glyphosat-und pestizidfrei bleibt unser Ziel. Die Stadt Nürnberg verwendet bei der Pflege schon lange keine Pflanzengifte mehr. Wir werben verstärkt für die ökologische Gestaltung und Pflege sowohl bei Privatgärten als auch bei Firmengelände. Ebenso fördern wir naturnahe Gärten und die Entsiegelung von Flächen.

Neuste Artikel

Gemeinsam gegen den Rechtsruck: Parteitag in Lindau

Bundesdelegiertenkonferenz Nürnberg Parteitag

Asyl und Mercosur – ein Parteitag mit Sprengstoff

Urteil des Verfassungsgerichts: Auswirkungen für die Region

Ähnliche Artikel