Wow: Wir feiern > 800! Herzlich willkommen!

Die Demonstratioswelle gegen die AfD und die Sorge um unsere Demokratie hat einen weiteren positiven Effekt: Immer mehr Menschen treten in unseren Kreisverband ein. Anfang Februar war die 800 geknackt, aktuell sind wir schon 867! Zwei unserer Neumitglieder stellen sich hier vor und schildern, was sie zum Eintritt motiviert hat.

Name: Richard Puscha, Jahrgang 1967
Wohnt: Mit Familie im Nordosten Nürnbergs
Obwohl ich schon seit Jahren grüne Politik als Wähler unterstütze, war die Entscheidung, bei den GRÜNEN einzutreten am Ende sehr spontan. Der berühmte „letzte Tropfen“ waren die aktuellen Anfeindungen gegen PolitkerInnen der GRÜNEN. „So kann das nicht weitergehen!“ dachte ich mir, „Runter von der Couch!“. Es kann nicht sein, dass Menschen, die sich um die Zukunft unserer Lebensgrundlagen sorgen und gegen deren Bedrohung arbeiten, dafür angepöpelt werden. 
Wie und wo ich die GRÜNEN aktiv unterstützen kann, muss ich noch herausfinden. Inhaltlich interessieren mich vor allem die klassischen Umwelt-Themen: Wie können wir den Klimawandel bremsen? Wie können wir das Artensterben aufhalten?


Name: Michael Grober, 55 Jahre alt, verheiratet und zwei Töchter (16 und 18).
Beruf: Evangelischer Pfarrer in Nürnberg-Altenfurt.

Neben der Politik interessiere ich mich für Literatur, Wissenschaft und Kultur und ich bin als gebürtiger Westfale leidenschaftlicher Fan des BVB.
Schon seit Jahrzehnten bin ich Sympathisant und Wähler der Grünen. Als Jugendlicher habe ich in den 80er Jahren die Anfänge der Grünen mitbekommen, als sie die Parteienlandschaft der alten Bundesrepublik aufgemischt haben.
Lange Zeit habe ich gezögert, einer Partei beizutreten, doch in der jetzigen Situation ist für mich der Punkt erreicht, an dem ich Farbe bekennen will und die Grünen mit meiner Mitgliedschaft unterstützen möchte. Unsere demokratische Grundordnung wird von rechts massiv angegriffen, der innere und äußere Frieden ist akut bedroht, die soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit drohen auf der Strecke zu bleiben, die Sprache und die Diskurse verrohen und schließlich sehe ich in den Grünen die einzigen, die die Klimakatastrophe ernsthaft bekämpfen wollen. Und so bin ich im bereits fortgeschrittenen Alter doch noch Mitglied bei den Grünen geworden, weil mich die Umstände drängen, mich einzubringen für unsere Gesellschaft, nicht nur durch meine Teilnahme an Demonstrationen und Kundgebungen, sondern auch als Mitglied einer Partei.
Ich freue mich darauf, viele von euch auch einmal persönlich zu begegnen.

Neuste Artikel

MACHEN, WAS ZÄHLT!

Seniorenrat wird grün(er)

Kaiserstraße 17 unter neuer Leitung

Ähnliche Artikel